Wassertechnik

Unter dem Begriff Wassertechnik bietet Ihnen Kliewe innovative und maßgeschneiderte Lösungen für die Frischwasser-, Prozesswasser- und Abwasserbehandlung. In unserem Anlagenprogramm halten wir alle Technologien für eine nachhaltige Wasseraufbereitung vor.

Zum Einsatz kommen Kombinationen verschiedenster chemischer, physikalischer und biologischer Trennverfahren, u. a. Membrantechnologien, Filtertechnik und Ionenaustauschverfahren.

Wir realisieren Anlagen in Containerbauweise oder auf Gestell-Konstruktionen, anschlussfertig vormontiert, programmiert und visualisiert, aber es werden auch Anlagen individuell an die Gegebenheiten vor Ort angepasst.

Zur Förderung der Hygiene sowie des Korrosionsschutzes in wasserführenden Systemen führt unser Wasserservice Untersuchungen durch und nimmt chemische Wasserkonditionierungen vor.

Kliewe verfügt über eine Anzahl von Pilotanlagen, die für Feldversuche eingesetzt werden können, u. a. Polymer- und Keramik-Membranfiltrationsanlagen.

Frischwasseraufbereitung u. a.:

  • Aktivkohle- und Zeolithfilter
  • Kiesfilter und Mehrschichtfilter zur Enteisenung, Entmanganung
  • Enthärtung, Entcarbonisierung, Vollentsalzung
  • Ultrafiltration, Umkehrosmose, Elektrodeionisation

Prozess- und Abwasseraufbereitung u. a.:

  • Desinfektion, Sterilisation
  • Mikro-, Ultra- und Nanofiltration, Umkehrosmose
  • Fällung, Flockung, Filtration, Sedimentation, Flotation
  • SBR

Innere Aufbereitung in wasserführenden Systemen u. a.:

  • Korrosionsschutz
  • Härtestabilisierung
  • Hygiene

Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern und entwickeln individuelle Lösungen für Ihren Bedarf und auf Ihre Branche zugeschnitten. Natürlich sowohl für den Anlagenbau, Behälterbau, Apparatebau als auch für den Rohrleitungsbau.

Klicken Sie hier, um den neusten Flyer zum Thema Wassertechnik herunterzuladen.

Kontaktinfos

So erreichen Sie uns telefonisch:

+49 40 555 868 0

Oder nutzen Sie das Kontaktformular

Wasseraufbereitungsanlage für SCA Hygiene Products GmbH in Mainz

Der Kunde

Die SCA Hygiene Products GmbH entwickelt und produziert nachhaltige Hygiene-, Tissue- und Forstprodukte und vertreibt diese in über 100 Ländern an Endverbraucher und Industriekunden. In Mainz-Kostheim betreibt SCA eine Papierfabrik, in der hauptsächlich Falt- und Rollenhandtücher sowie Putzrollen, zum Beispiel für den Einsatz in Krankenhäusern, Werkstätten oder Hotels, hergestellt werden. Die Fabrik ist direkt am Main gelegen und die zweitgrößte des Unternehmens in Deutschland.

 

Die Ausgangslage

Mit einer modernen Filtrationsanlage wollte die SCA Hygiene Products GmbH weiter in die Optimierung der eigenen Produktion investieren. Die vorhandene Main-Wasseraufbereitungsanlage entsprach nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. Die neue Anlage sollte einen ausgereiften Automatisierungsgrad besitzen und eine konstante, trübstofffreie Wasserqualität liefern, um eine hochwertige Papierherstellung zu garantieren. Diese Rahmendaten wurden von Kliewe aufgegriffen und ergänzt.
Zur geplanten Modernisierung gehörten ein gutes Monitoring und eine zentrale Konditionierung mit Desinfektionsmittel. Mit dieser Investition in die Zukunft sollten in Zusammenarbeit mit Kliewe Produktionsprozesse stabilisiert und somit Kosten eingespart werden.

 

Umsetzung

Im Februar 2016 begannen die ersten Planungen für eineWasseraufbereitungsanlage in Mainz. Pro Stunde sollenbis zu 350 m³ Mainwasser für den Produktionsprozess bei SCA aufbereitet werden.
Das Herzstück der Anlage ist das Ultrafiltrationssystem, ein mechanisches Trennverfahren aus dem Bereich der Membrantechnik. Mit dieser Anlage lassen sich makromolekulare Substanzen und Kleinstpartikel aus einem Medium abtrennen – eine Hightechanlage, die eine optimale Wasserfiltration garantiert. Bevor das Wasser allerdings auf dieser finalen Stufe der Filtration ankommt, durchläuft es mehrere Vorbehandlungsstufen, um mittels Siebrechen, Separator und Rückspülfi lter eine maximale
Trübstoffgröße von 100 – 200 μm zu erreichen. Um einen durchgängigen Betrieb zu garantieren, sind die Filtrationsstufen redundant ausgelegt. Auf dem Firmengelände von SCA wurde ein neues Gebäude errichtet, um geeignete Räumlichkeiten für die Komponenten zu schaffen. Bei der Planung standen Kliewe und SCA in engem Kontakt, damit die Anlagentechnik später reibungslos in die Produktionsräume integriert werden konnte.
Im August 2016 begann die Montage der Flusswasseraufbereitung im neuen Gebäude vor Ort. Die Fachleute von Kliewe reisten nach Mainz, um die Anlieferung der Großkomponenten zu beaufsichtigen und die einzelnen Bauteile an die richtigen Positionen zu bringen.
Nachdem alle Bestandteile an die vorgesehenen Orte gebracht worden waren, begann die Installation. Die einzelnen Elemente wurden mit Rohrleitungen inklusive integrierter Messtechnik verbunden. Nach Abschluss dieser Arbeiten ging es an die Feinarbeit.
Neben der Konstruktion und Montage machte Kliewe auch die Vorgaben für die Programmierung der Anlage und war für die Elektrotechnik zuständig, d. h. für den Bau der Schaltschränke sowie die Verkabelung der Einzelteile vor Ort. Während des gesamten Projekts konnte Kliewe sich auf eine professionelle und freundliche Zusammenarbeit mit dem Team von SCA verlassen und so gemeinsam ein optimales Ergebnis erzielen. Nicht zuletzt dadurch war die Inbetriebnahmephase nur von kurzer
Dauer. Im Probebetrieb wurde während des normalen Werkbetriebs auf die neue Anlage umgeschaltet. So wurden über einige Wochen die Steuerung, die Einstellungen und die einzelnen Komponenten in enger Zusammenarbeit mit SCA geprüft und optimiert. Ende Februar 2017 wurde die Anlage abgenommen. Auch in Zukunft ist das Kliewe-Team gemeinsam mit SCA für die Betreuung der Anlage zuständig. Mit einem Fernwartungszugang über das Internet kann Kliewe die aktuellen Betriebszustände der Flusswasseraufbereitungsanlage abrufen und so bei Auffälligkeiten schnell reagieren, damit der Produktionsprozess der SCA ohne Unterbrechungen aufrechterhalten werden kann.

 

Erfolg

Die neue Filtrationsanlage bietet dem Kunden gleich mehrere Vorteile. So kann sich SCA von nun an auf eine konstant trübstofffreie Wasserqualität verlassen. Ein klarer Pluspunkt zur alten Anlage.
Die Papierherstellung wird optimiert, sodass durch stabilere Produktionsprozesse Kosten eingespart werden können. Zudem ist ein genaues Monitoring sämtlicher Werte, wie Druck, Durchfl uss oder Trübung, möglich. So ist jederzeit ein genauer Überblick über die Funktionen der Anlage gewährleistet und man kann im Falle einer Störung schnell den Ursprung ermitteln.
Ein weiterer Vorteil der neuen Wasseraufbereitungsanlage ist die zentrale Desinfektion des Wassers, so werden ebenfalls Kosten einspart und eine Verblockung des Rohrsystems durch Biologie verhindert. Nach vier Wochen Betrieb zeigen sich am Wasser- und Kühlkreislaufsystem der Papiermaschinen und des Kraftwerkes von SCA bereits Verbesserungen.